Feldbahnen in Nordhessen

Um Kassel herum gab es viele Feldbahnen. Nachfolgende Übersicht wurde anhand eigener Erinnerungen und der Literatur (siehe unten) aufgestellt. Sie ist mit Sicherheit noch lange nicht volständig.
Ort Spurweite Betriebszeit
Hoher Meissner
Speele
Museum Eichenberg 600 mm seit 1989
Ziegelei Zierenberg 600 mm bis 1960
Hangarstein- Fürstenwald
Weimar
Erlenloch
600 mm bis 1960(?)
Igelsburg
600 mm bis 1964
Kassel
Trümmerbahn
Kassel, Gartenschaubahnen 1955 und 1981
Kiesgrube Waldau 600 mm 1900-1965
Sammlung Horst
Private Sammlung in Kassel- Harleshausen
600 mm seit 1991 in Betrieb!
K&K
Private Sammlung in Fuldatal- Ihringshausen und Wolfhagen- Viesebeck
600 mm im Aufbau begriffen !
Ihringshausen
neue Zeche Herkules 600 mm
Bilstein
Grossenritte 600 mm bis 1965
Elgershausen
Ziegelei Naumburg
600 mm bis 1970
Breitenbach Steinbrüche
Casseler Basalt-Industrie, Helsa 600 mm bis 1970
Körle
Glimmerode
Ziegelei Zuschlag, Kirchberg 600 mm 1961-1969
Gudensberg
Malsfeld-Ostheim 750 mm
Frielendorf
Leimsfeld
Merzhausen
Gensungen-Felsberg-Rhünda 600 mm
Zwischen Fulda und Bundesstraße 83 betreibt die Firma Freudenstein eine Kiesgrube. Auf dem Gelände waren bis Ende der 70er Jahre fünf Feldbahnlokomotiven abgestellt:
  1. Henschel 22695, Baujahr 1936, Typ "boaju", Spur 600 mm, Erstbesitzer: Freudenstein
  2. Henschel 28493, Baujahr 1952, Typ "Riesa", Spur 600 mm, Erstbesitzer : Karl Maas, Witzenhausen
  3. Henschel 28487, Baujahr 1951, Typ "Riesa", Spur 600 mm, Erstbesitzer: Freudenstein
  4. Henschel 25351, Baujahr 1942, Typ "Heeresfeldbahn 110C", Spur 600 mm
  5. Henschel 25335, Baujahr 1942, Typ "Heeresferldbahn 110C", Spur 750 mm, Lok 7 der Kleinbahn Osterode- Kreiensen
Es ist nicht genau bekannt, welche der o.a. Lok in der Kiesgrube wirklich zum Einsatz gekommen sind.

Henschel- Lok Typ "Riesa" im Jahr 1978, fotografiert durch den Zaun des Kiesgrubengeländes in Kassel-Waldau.

Auch eine Art Feldbahn: am rechten Ufer der Fulda, in Höhe der Staustufe "Neue Mühle", hilft diese Bahn den Wassersportlern beim Umsetzen ihrer Boote.



Als weiterführende Literatur sei empfohlen: Winfried Barth, Andreas Christopher, Feldbahnen in Hessen, Arbeitsgemeinschaft Drehscheibe e.V., ISBN 3-929082-22-5
Volker Credé, Kassel, im Juni 2016