Kassel- Kirchditmold

Kassel- Kirchditmold war ein typischer Vorortbahnhof. Er wurde 1905 an der Waldkapler Bahn, zunächst als Haltepunkt ohne Empfangsgebäude, eingerichtet. Der Zugang erfolgte von der Kölnischen Straße her zwischen zei Wohnblocks hindurch. Auf Zeichnungen aus dem Jahr 1924 ist dieser Bauzustand dokumentiert. In den 30er Jahren wurde ein Ausweichgleis angelegt und ein kleines, einstöckiges Empfangsgebäude in Insellage gebaut. Die Reisenden erreichten den Bahnsteig fortan von der Berliner Brücke her über einen Fußweg auf dem Luftschutzbunker und eine Holzbrücke. Bei der Elektrifizierung wurde diese Brücke sogar noch durch eine Stahlkonstruktion mit größerer Durchfahrthöhe ersetzt. In Kirchditmold hielten alle Züge in Richtung Waldkappel- Eschwege und einige Nahverkehrszüge der Relationen Kassel- Bebra und Kassel- Treysa. Beim Bau der Neubaustrecke Hannover- Würzburg wurde der Bahnhof stillgelegt, das Empfangsgebäude abgerissen und auf dem Gelände ein Lärmschutzwall aufgeschüttet. Zwischen 1972 und 1988 beherbergte der Bahnhof die Eisenbahnfreunde Kassel mit ihrer umfangreichen Bibliothek. Das Vereinsleben inmitten des Verkehrsgeschehens wird den Mitgliedern stets in lebendiger Erinnerung bleiben. Auf der parallel verlaufenden Strecke Kassel- Guntershausen herrschte immer starker Betrieb, z. T. mit Altbauelloks der Baureihen 118 und 194. Im Südkopf des Rbf gab es die kräftigen 260/261 zu sehen, wie sie die Güterzuge über den Ablaufberg drückten.

Verdammt lang her: hier bestaune ich als Vierjähriger den vorbeirauschenden VT08 "Roland". Der VT95 im Hintergrund macht noch einen sehr neuen Eindruck - wir schreiben ja auch erst das Jahr 1962 ! (Aufnahme vom 29.4.1962)

Alles Geschichte: der Schienenbus nach Eschwege, die Schornsteine vom Bw Gleisdreieck, das Bahnhofsgebäude (auch Clubhaus der Eisenbahnfreunde Kassel) - Aufnahme vom Februar 1981

Blick aus dem Obergeschoß eines Hauses an der Kölnischen Straße (Danke, Frau Hartmann!). Vorn links ein alter Güterschuppen, daneben das beigefarbene Gebäude des Bahnhofs Kirchditmold mit Treppe zur Berliner Brücke. Der Schnellzug kommt aus Frankfurt und wird gleich durch den Tunnel in den Hauptbahnhof einfahren. Die 151 wartet auf einen Güterzug. Im Hintergrund die Kirche Kirchditmold und der Habichtswald.

Nahverkehrszug nach Eschwege mit 211 180 im Jahr 1980

Triebwagen der Kleinbahn Kassel-Naumburg am Bahnsteig. Der Randweg auf der Nordseite der Gleisanlagen war beliebt zum "Spähen" und Fotografieren!

So sah es in Kirchditmold im Jahr 2000 aus: nordwärts fahrender IR mit schiebender 101 003 in orientrot, Bahnsteig und Empfangsgebäude sind verschwunden, eine Lärmschutzwand nimmt ihren Platz ein.


zur Startseite


Volker Credé, Kassel im Mai 2010